Ländliches Kernwegenetz

Die Landwirtschaft stellt eine tragende Säule im Raum Holzwinkel und Altenmünster dar und prägt das Landschaftsbild zu einem bedeutenden Teil. Ein leistungsfähiges Wegenetz ist hierbei von großer Wichtigkeit. 

Aufgrund des Strukturwandels und des technischen Fortschritts, aber auch aufgrund der zunehmenden Bedeutung für den Bereich Freizeit und Erholung haben sich die Anforderungen an Wegefunktionen und -strukturen deutlich geändert. Um die Landwirtschaft auch in Zukunft auf einem hohen Leistungsniveau zu halten und die Pflege und den Erhalt der Kulturlandschaft zu gewährleisten, gleichzeitig aber auch die Multifunktionalität des Wegenetzes zu verbessern, plant das Entwicklungsfeld I das Projekt Ländliches Kernwegenetz. Mit diesem Projekt soll zukünftig ein bedarfsgerechter und nachhaltiger Erhalt bzw. Ausbau wichtiger Wege sichergestellt werden.

Untersuchungsgebiet

Am Projekt Ländliches Kernwegenetz beteiligen sich die ILE-Gemeinden Adelsried, Altenmünster, Bonstetten, Emersacker, Heretsried und Markt Welden. Zusätzlich zu diesem Gebiet sollen die verbindenden Wege zu den Gemeinden Villenbach und Markt Zusmarshausen in das Netz einfließen.

Projektablauf

1. Konzepterstellung für ein Ländliches Kernwegenetz

Als "Kernwege" gelten sowohl die ländlichen Kernwege als auch Teilstücke der im Gebiet vorhandenen übergeordneten, klassifizierten Straßen und Wege, Gemeindestraßen ohne Ortsstraßen und sonstigen öffentlichen Straßen. "Ländliche Kernwege" bilden sich aus Teilstücken der Gemeindeverbindungsstraßen, der ausgebauten öffentlichen Feld- und Waldwege sowie weiterer öffentlicher Wege. 

Im Rahmen des Konzepts wird eine Bestandsaufnahme ländlicher Wege vorgenommen und diese auf ihren bautechnischen Zustand und im Hinblick auf die derzeitigen und kommenden Anforderungen geprüft. Diese Wege sollen den landwirtschaftlichen Schwerlastverkehr aufnehmen können und mit den überörtlichen Straßen ein gemarkungsübergreifendes Haupterschließungssystem für die landwirtschaftliche Flur bilden. Entsprechende Qualitätsmerkmale liegen diesen Anforderungen zu Grunde. Die Ausgestaltung des Wegenetzes wird in Abstimmung mit den Kommunen, Anliegern und Schlüsselpersonen sowie Fachstellen erfolgen. Das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Schwaben fördert den ersten Schritt, die Konzepterstellung, mit bis zu 75%.

2. Umsetzung des Ländlichen Kernwegenetzes

In einem zweiten Schritt können die ausgewählten Wege, entsprechend der Priorisierung des Konzepts, baulich ertüchtigt werden. Für diesen Schritt stellt das ALE Schwaben ebenfalls finanzielle Unterstützung in Aussicht.

Aktueller Stand

Stand April 2017

Die BBV LandSiedlung nahm Anfang des Jahres die Prüfung der Kernwege vor. Der aktuelle Netzentwurf soll im Rahmen der kommenden Lenkungsgruppensitzung beschlossen werden.

Stand November 2016

Nach der Auftaktveranstaltung im Juli 2016 haben die Kommunen Arbeitskreise mit Vertretern und Schlüsselpersonen aus Land- und Forstwirtschaft gebildet. Diese Arbeitskreise haben die konkrete Ausgestaltung des Kernwegenetzes vorgenommen. Der erste Entwurf des Kernwegenetzes wurde im November im Rahmen einer Lenkungsgruppensitzung den Fachstellen und Kommunen vorgestellt. Die in der Sitzung vorgebrachten Änderungen werden derzeit in das Kernwegenetz eingearbeitet und den Gemeinden und Fachbehörden zur Abstimmung verfügbar gemacht.

Abhängig von der Wetterlage will die BBV LandSiedlung Teile des Kernwegenetzes noch im Jahr 2016 auf den tatsächlichen Zustand prüfen. Die Fachplaner werden dabei den bautechnischen Zustand der ländlichen Kernwege überprüfen und im Hinblick auf die derzeitigen und zukünftigen Anforderungen beurteilen.

Stand Juli 2016

Am 07.07.2016 wurde das Projekt in einer Auftaktveranstaltung den beteiligten Ämter und Fachstellen vorgestellt. Die BBV LandSiedlung erläuterte die Vorgehensweise und die Projektschritte. Die Auswahl der Strecken, die in die Netzerstellung einfließen, wird von der Lenkungsgruppe erfolgen, die aus den teilnehmenden Kommunen, Fachbehörden und Ämtern besteht.
Bauoberrat Andreas Pardun vom Amt für Ländliche Entwicklung Schwaben informierte über den Fördervoraussetzungen sowie einzelne Schritte. Er überreichte Herrn Jäckle, Vorsitzenden des Entwicklungsfeldes I den Bewilligungsbescheid des ALE. Mit der Übergabe und der Auftaktveranstaltung fiel der offizielle Startschuss zur Konzepterstellung. Unter fachlicher Begleitung der BBV LandSiedlung werden in einem nächsten Schritt Arbeitskreise mit sachverständigen Vertretern der Gemeinden gebildet und potentielle Kernwege identifiziert.

Bauoberrat Andreas Pardun überreicht Herrn Jäckle, Vorsitzenden des Entwicklungsfeldes I den Bewilligungsbescheid des ALE für das Projekt Interkommunales Ländliches Kernwegenetzkonzept.


V.l.n.r.: Albert Meister und Christian Pasdera (BBV LandSiedlung), Bürgermeister Heinrich Jäckle, Bürgermeister Michael Müller, Bauoberrat Andreas Pardun (ALE Schwaben), Bürgermeister Anton Gleich, Bürgermeister Peter Bergmeir, Bürgermeisterin Erna Stegherr-Haußmann, Bürgermeister Bernhard Walter

Stand April 2016

Die Einholung von Angeboten für die Konzepterstellung für das Ländliche Kernwegenetz ist bereits abgeschlossen. In einer Sitzung des Gesamtvorstandes hat sich das Entwicklungsform Holzwinkel und Altenmünster e.V. für das Planungsbüro BBV LandSiedlung entschieden. Nun wartet das Entwicklungsfeld I auf die Zustimmung des Amtes für Ländliche Entwicklung, um das Planungsbüro mit der Konzepterstellung zu beauftragen.

Presse:

Die Wege sind das Ziel (13.07.2016)

Besser unterwegs durch den Holzwinkel (17.02.2016)

 


Sitemap